...hängt in der Hauptsache von ein paar Faktoren ab.

Grundsätzlich kann man sagen:

"Je billiger die Folie, desto weniger kann sie."

Der Fachmann unterscheidet 3 Qualitäten

  1. die preisgünstige, kurzfristige monomere Folie
  2. die mittelfristige, polymere Folie
  3. die langfristige, teure gegossene Folie

wobei sie sich grundsätzlich durch die enthaltenen Weichmacher und Ihre Herstellungsverfahren unterscheiden. Während Folie 1 und 2 kalandriert werden, wird die gegossene Folie 3 - wie die Bezeichnung schon aussagt - gegossen.

"Kalandriert"

bedeutet, dass die Folie - ähnlich einem Nudelteig als Gemenge von PVC und vielen Zusatzstoffen - so lange und sooft zwischen Walzen mit immer geringer werdenden Abständen hindurch gefördert wird, bis sich ein dünner Film ergibt. Durch dieses Verfahren wird viel Energie aufgewendet und in das Produkt eingebracht, die später zu Schrumpfung führen kann.

Der Schrumpf ist bei monomeren Folien wesentlich größer als bei polymeren Folien. auch die UV-Beständigkeit ist geringer als bei polymeren Folien.

"Gegossen"

bedeutet, dass die PVC-Zusatzstoffe-Mischung in flüssiger Form auf einen sehr glatten und beschichteten Untergrund, das Gießpapier, gegossen wird, sich dort ausbreitet und zu einem Film aushärtet. Im Gegensatz zum Kalandrieren wird bei diesem Herstellungsverfahren keinerlei Energie in das Material eingebracht, die zu Schrumpf führen könnte.

Deshalb ist die gegossene Folie die erste Wahl, wenn es darum geht, besonders langfristige Verklebungen und dreidimensionale Verklebungen auszuführen. Allerdings ist diese Folie auch besonders schwer zu entfernen.

 

Natürlich machen auch die verschiedenen Inhaltsstoffe und auch die Kleber Unterschiede, diese sind aber zweitrangig.